Startseite » Stoffwechsel verbessern » Stoffwechsel anregen während der Wechseljahre
Stoffwechsel verbessern

Stoffwechsel anregen während der Wechseljahre

Alter und der Hormonspiegel sind neben der Veranlagung zwei Faktoren, die einen großen Einfluss auf die Stoffwechselrate eines Menschen haben.

Die Menopause vereint große Veränderungen beider dieser Faktoren.

Es verwundert somit nicht, dass viele Frauen merken, wie sich ihr Stoffwechsel spürbar verlangsamt. Mit Hitzewallungen geht meist auch eine ungewollte Gewichtszunahme einher, die viele Frauen sehr belastet.

Wenn Du betroffen bist und Dich fragst, wie Du in den Wechseljahren Deinen Stoffwechsel anregen kannst, damit Dir Diät und Gewichtsabnahme leichter fallen, wird Dir der folgende Artikel weiterhelfen.

Darum macht ein langsamer Stoffwechsel in und nach den Wechseljahren das Abnehmen so schwer

Wechseljahre-Stoffwechsel-anregen

Dass Menschen mit dem Alter das ein oder andere Kilo zulegen und dass kaum eine Frau die Figur, die sie in ihrer Jugend hatte, halten kann, ist kein Geheimnis. Ein Großteil von uns wird schlichtweg mit dem Alter rundlicher.

Doch was ist der Grund dafür? Essen wir wirklich so viel mehr?

Die Antwortet lautet: nein. Schuld ist die abnehmende Stoffwechselrate.

Ab dem Alter von Mitte bis Ende 30 erhöht sich für gewöhnlich der Körperfettanteil einer Person. Die Muskelmasse sinkt, sofern dem nicht mit bewusst entgegengewirkt wird.

Dies ist ein hormonell bedingter Vorgang, d.h. er wird nicht durch eine Änderung der Ernährungs- bzw. Trainingsgewohnheiten bewirkt..

Damit einher geht ein gesenkter Kalorien-Bedarf, denn Muskeln verbrennen sowohl aktiv als auch passiv Kalorien, d.h. auch wenn Du sie nicht beanspruchst. Eine eher hohe Fettmasse bedeutet daher einen geringeren Grundumsatz als eine hohe Muskelmasse.

Dies hat einen näheren Nutzen: Im fortgeschrittenen Alter wie auch in der frühen Kindheit, also immer dann, wenn Menschen körperlich anfällig für Erkrankungen und Verletzungen sind, wird die Energieversorgung für den Körper zur obersten Priorität.

Muskeln verbrauchen Energie und gefährden diese Energieversorgung. Eine These lautet deshalb, dass der Körper mit zunehmendem Alter bereitwillig Muskelmasse hergibt, um im Falle einer geschwächten Gesundheit auf der sicheren Seite zu sein und genügend Energiereserven zu haben.

Wissenswert: In Zeiten von Krankheit können zusätzliche Fettdepots sogar von Vorteil sein. Studien haben gezeigt, dass leichtes Übergewicht von einem BMI zwischen 25 und 30 die Sterblichkeitsrate sogar im Vergleich zu Normalgewichtigen senkt.

Der Grund dafür ist, dass der Körper in Zeiten von Krankheit auf die Fettreserven zurückgreifen kann und krankheitsbedingte Schwächezustände besser und schneller ausgleichen kann. Ein wenig mehr Fett ist im Alter damit sogar gesund.

Das Abnehmen während und nach der Wechseljahre fällt Dir deshalb so schwer, weil Dein Grundumsatz, also Dein Grundbedarf an Kalorien, der keine körperliche Bewegung einschließt, durch eine gesunkene Muskelmasse sinkt.

Das liegt nicht direkt an den Wechseljahren, sondern am zunehmenden Alter. Männer sind von dieser Umstellung genauso betroffen.

Auch wenn es sich deshalb wie eine schlagartige Zunahme aufgrund der Wechseljahre anfühlen mag, so ist eine Gewichtszunahme durch einen sinkenden Östrogenspiegel wenig wahrscheinlich.

Medizinische Studien, die andere hormonbedingte Ursachen für eine Zunahme während der Wechseljahre aufgedeckt haben, gibt es bislang nicht.

Beispiel: Eine 20-jährige Frau, die 165cm groß ist und 60 kg wiegt, verbrennt im Ruhezustand 1.434 kcal pro Tag. Mit 60 Jahren beträgt dieser Wert nur noch 1.246.

Mit zunehmendem Alter sind dem Körper auch mehr Grenzen gesetzt, sodass Sport nicht mehr im gleichen Maße wie in der eigenen Jugend möglich ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch dein Leistungsumsatz geringer ist als früher, ist hoch.

Hungergefühl und Essverhalten passen sich dem gesunkenen Kalorienbedarf jedoch nicht immer an, sodass Du am Ende womöglich mehr Kalorien zu Dir nimmst, als Dein Körper verbrennt.

Auf diese Art und Weise entsteht die altersbedingte Gewichtszunahme.

Arbeiten mit dem Wechseljahres-Stoffwechsel: Wie Dir die Diät trotzdem gelingt

Es gibt verschiedene Methoden, auch während der Wechseljahre den Metabolismus (Stoffwechsel) anzukurbeln.

Auch für Dich als Frau in den Wechseljahren gelten natürlich alle Regeln zum Stoffwechsel anregen, die auch für jüngere Menschen gelten. Es lohnt sich also, sich an die allgemeinen Ratschläge zu halten.

Ebenso kann eine Stoffwechselkur eine Möglichkeit sein, aktiv Einfluss auf Deine Stoffwechselrate zu nehmen. Mehr darüber kannst Du auch in unserem Artikel zum Thema Stoffwechselkur.

Abgesehen davon ist es für Dich indes am wichtigsten, dass Du den Ursachen der abnehmenden Stoffwechselrate entgegenwirkst.

Das bedeutet konkret: Baue aktiv Muskeln auf und Fett ab.

So verhinderst Du altersbedingten Muskelabbau

Stoffwechsel ankurbeln Muskeln Wechseljahre

Du kannst beispielsweise mit klassischem Krafttraining im Fitnessstudio machen, könntest aber auch zuhause mithilfe von Hanteln und dem eigenen Körpergewicht trainieren.

Einige mögliche Übungen sind:

  • Kniebeuge (Squats)
  • Liegestütze
  • Planks (Unterarmstütz)
  • Jumping Lunge
philipp - Stoffwechsel anregen während der Wechseljahre
Tipp von Philipp Doetsch, Redakteur bei meinStoffwechsel.com:
„Wichtig ist dabei, dass Du die Übungen regelmäßig machst, am besten mindestens 2 mal pro Woche. Alternativ kannst du auch jeden Tag 20 Minuten spazieren gehen um alle Vorteile eines sogenannten „aktiven Lebensstils“ mitzunehmen!“

Besonders sanfte Wege, Deine Muskeln zu trainieren, sind z.B. Yoga oder Pilates.

Dein Muskelaufbau wird Dir im Spiegel dabei vermutlich nicht sofort ins Auge stechen, doch auch durch regelmäßige Yoga- und Pilates-Einheiten kannst Du effektiv den altersbedingten Muskelabbau verhindern.

Auch hier bietet es sich an, pro Woche mindestens zweimal zu trainieren.

Eine gesunde und kalorienreduzierte Ernährung hilft Dir, die Fettverbrennung in Gang zu setzen

Gesunde ernährung stoffwechsel anregen wechseljahre

Es ist und bleibt eine Tatsache: Abnehmen kann nur, wer am Ende des Tages weniger Kalorien über Nahrung und Getränke aufnimmt, als sein Körper verbrennt.

Wer also auch während und nach der Menopause schlank und rank sein will, muss sich in einem Großteil der Fälle mit seiner Ernährungsweise auseinandersetzen.

Willst Du die Zunahme von Körperfett verhindern, solltest Du auf einen gesünderen Lebensstil achten. Jene Ernährungssünden, die Dein Körper Dir in früheren Jahren noch vergeben hat, werden sich nun leichter an Bauch und Hüften absetzen.

Ob Du dabei auf größere Mengen Kohlenhydrate oder Fette verzichtest oder einfach die Gesamtzahl der Kalorien drosselst, spielt keine Rolle.

Wichtig ist dabei vor allem Geduld: Eine ausgewogene und kalorienreduzierte Ernährung wird zwangsläufig zu einem reduzierten Körperfettanteil führen.

Achte auch darauf, alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe in Deinen Speiseplan zu integrieren, um einen etwaigen Mangel zu vermeiden.

Zusätzlich schadet es natürlich nicht, auf Fatburner-Lebensmittel zu setzen.

Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke können z.B. eingesetzt werden, um den Stoffwechsel zusätzlich anzuregen.

Ebenso gilt Kokosöl als Fettkiller. Hier mehr zum Thema Kokosöl und Abnehmen.

Lass Dich diesbezüglich auch von unserem Artikel zum Thema Stoffwechsel anregen inspirieren, um weitere Möglichkeiten, Deinen Metabolismus anzukurbeln, zu entdecken.

Fazit: Stoffwechsel ankurbeln in den Wechseljahren – Was ist möglich?

Gerade Frauen verspüren in den Wechseljahre und mit zunehmendem Alter starke Veränderungen der Verteilung von Muskel- und Fettgewebe.

Es wird Dir daher ab der Menopause schwerer fallen, Fett zu verlieren, denn ab einem gewissen Alter ist ein kleineres Fettpolster nur natürlich.

Grundsätzlich hast Du aber, genau wie alle anderen Menschen auch, die Möglichkeit, Deine Stoffwechselleistung zu verbessern.

Du solltest dies tun, indem Du dem Muskelschwund mithilfe von Kraftsport und Muskelübungen entgegenwirkst.

Die Zunahme von Fettpolstern lässt sich indes durch eine kalorienreduzierte Lebensweise verhindern.

Durch diese beiden Maßnahmen kannst Du Deine Stoffwechselrate steigen und dafür sorgen, dass Dein Grundumsatz während der Menopasuse nicht drastisch absinkt.

Stoffwechselkur Ablaufplan inkl. 84 Rezepten

meinstoffwechselkur-ebook
  • Detailierte Beschreibung der Stoffwechselkur inkl. Ablaufplan
  • 84 leckere Stoffwechselkur Rezepte
  • Erfahrungsbericht und Tagebuch über die gesamte Diätphase inkl. Rezepte und Gewichtsveränderungen
  • FAQ, um typische Fehler während der Stoffwechselkur zu vermeiden.
So wird die Kur garantiert zum Erfolg!

Jetzt mehr erfahren
Stoffwechsel anregen während der Wechseljahre
4.3 aus 27 Stimmen

28 Kommentare

  • Hallo Alle

    Ich kann nur empfehlen: HCG-Stoffwechsel-Kur und zwar mit homöopathischem HCG
    Du nimmst innerhalb weniger Wochen viel ab und durch die konsequente Übergangszeit von 3 Wochen ist das eine Kur, in der der Stoffwechsel angekurbelt wird.
    und so normal: Kein essen nach 17 Uhr ist auch enorm hilfreich

  • Hallo, lese das alles und denke, im Rahmen und bitte nicht missverstehen, ist es normal, dass wir über 50 nicht mehr den Körper haben wie mit 20 und dass auch ein Ansatz, sich damit auszusöhnen und nicht mit den Photoshop-Werbeaussagen, GNTM-Maßstäben und sonstigen Leistungsansprüchen eines perfekten Bodys einer übergeschnappten Gesellschaft unter Druck zu setzen, schon viel entlasten würde und zwar innerlich und im Kopf und nicht körperlich. Zum Anderen: Ich habe gemerkt dass Intervall-Training wohl etwas bringt, am besten auf dem Fahrrad oder bei Sporteinheiten (Joggen) über einen kurzen Zeitraum (ca 1 min? , bitte nochmal nachlesen) wirklich ans Maximum der Leistung zu gehen und das drei- bis viermal hintereinander in einer Trainingseinheit. Ich merke auch, ich bin müder und erschöpfter als früher und habe auch bei zu langen Esspausen Schwierigkeiten mit dem Kreislauf. Eine Bekannte in meinem Umfeld hat krass abgenommen, nachdem die Spirale gezogen und sie abends nach dem Essen noch 1.5 Stunden walken war, 30 Kilo in einem Jahr und wie auch eine andere eine Bekannte (über zehn Kilo) mit konsequenten Esspausen von 5-6 Stunden, so dass der Körper die eigenen Reserven angreifen musste. Alles Abnehmen geht nicht ohne Disziplin und Durchhaltewillen – der fehlt mir gerade selbst, wie ich merke. Aber ich sage mir auch, dass ich im Alltag so viel anderes leiste und bewältige, dass ich mich nicht nur darüber definieren mag. Liebe Grüße und viel Erfolg allen, die es versuchen.

  • Bei Low Carb bitte nicht Massen an Milchprodukten zuführen , denn diese fördern Osteoporose , weil sie das Blut sauer machen. Calcium bekommt man gut aus Grünzeug, erst recht aus Konzentraten wie Löwenzahnpulver oder Bärlauchfrischblattkapseln. Es gibt auch Frauen die Brustkrebs durch Milchprodukte bekommen durch die Wachstumshormone…….
    Und: Östrogendominanz ausschliessen lassen!Eventuell dann mit einer Progesteroncrene aus der Apotheke auf Rezept behandeln .

    • Brustkrebs durch Milch? So ein Quatsch! Aktuelle Studien haben gezeigt, dass es keinen nennenswerten Zusammenhang von Milchkonsum und dem Entstehen von Krebserkrankungen gibt. Lediglich eine leichte Risikoerhöhung für Prostatakrebs konnte nachgewiesen werden. Da birgt das Einreiben mit Hormon-Salben sicherlich ein höheres Risiko für Brustkrebs…

      • Ich weiss nicht, wie tiefgehend Sie sich informiert haben: Milch ist besonders in den USA mit Wachstumshormonen verseucht. Der Zusammenhang mit einem hiominabhängigem Brustkrebs durch dieses Ungleichgewicht sich ergebende gesungheitsschädliche Östrogendominanz lässt sich leider nicht vom Tisch wischen. Dazu tragen aber auch viele andere Faktoren bei. Die Empfehlung der Vorposterin, bioidentisches (also exakt in der körpereigenen Form!) Progesteron zu nehmen, findet immer mehr Anerkennung: notwendiger Ausgleich des Hormonspiegels ohne bekannte Nebenwirkungen wie bei den „klassischen“ Hormonpräparaten mit körperfremder chemischer Struktur, die tatsächlich u.a. das Krebsrisiko fördern. Informieren lohnt sich.

  • Huhu, ich bin fast 50 in den Wechseljahren und möchte gerne abnehmen.
    Da ich schon einige Jahre 3 mal die Woche zum Sport gehe,habe ich so
    das Gefühl,dass mein Körper das als normal empfindet und daher auch mit etwas weniger Nahrung nichts mehr her gibt. Hat jemand einen Tipp für
    mich, wie ich den Stoffwechsel mehr ankurbeln könnte?

    • Meist ißt man mehr, als man sich bewusst ist. Ging mir auch so, großer Schock. 😬

      Bin knapp 50. In dem Alter muss man konsequent und planvoll vorgehen. Lebenslang weniger Kalorien zu sich nehmen.
      Sehr informativ das Buch Fettlogik von N. Hermann.

      Unbedingt Kalorienzählerapp benutzen und jeden Bissen tracken.
      Ebenso Kalorienbedarf ermitteln.

      • Das Buch kann ich nicht empfehlen. Ist doch nur alles zum Thema zusammengeschrieben, was der Autorin so eingefallen ist. Kritik hier und da, Sünden hier und da, Schlechte Ratschläge von hier und da, blablabla

        Jeder für sich muss seine Methode finden, was leider nicht immer einfach ist. Deshalb 9,99 sparen und in Obst oder Gemüse investieren.

  • Stelle deine Ernährung auf Low Carb um . Das heißt keine Weizenmehl Produkte. Es gibt viele Alternativen im Netz.
    Und Sport ist extrem wichtig. Ausdauer Sport und Core Training. Ich bin 53 , habe bisher kein Gewichts Problem . Mit Low Carb habe ich 6 kg abgenommen. Mache allerdings auch sehr sehr viel Sport .

  • Liebe Monika,

    ich habe mittlerweile 11 Kilo zugenommen, fühle mich überhaupt nicht mehr wohl. Jede Maßnahme der Gewichtsreduzierung schlug fehl bis mir jetzt gesagt wurde das es von den Wechseljahren und den Tabletten kam. Bitte sag mir auch wie du das gemacht hast.

    • Stelle deine Ernährung auf Low Carb um . Das heißt keine Weizenmehl Produkte. Es gibt viele Alternativen im Netz.
      Und Sport ist extrem wichtig. Ausdauer Sport und Core Training. Ich bin 53 , habe bisher kein Gewichts Problem . Mit Low Carb habe ich 6 kg abgenommen. Mache allerdings auch sehr sehr viel Sport .

  • Ich denke am besten hilft es beim Abnehmen bzw. der Gewichtsreduktion in den Wechseljahren, die körperlichen Vorgänge während dieser Zeit zu verstehen, die zu einer Gewichtszunahme führen.
    Sicherlich liegt dies grob gesagt an einem verringerten Stoffwechsel, doch dieser ist eben gerade in den körperlichen Veränderungen begründet. 3 Punkte sollte man sich merken:

    1. Die Eireifung bzw. der Eisprung verbrennt jeden Tag ca. 300kcal – dies fällt nun weg
    2. weniger Somatotropin (Wachstumshormon) wird produziert – Fett wird langsamer abgebaut
    3. natürlicher Muskelabbau verrringert den Grundumsatz

    Diesen Vorgängen muss entsprechend mit einer gesunden Ernährung aber vor allem ausreichend Bewegung und Sport entgegengewirkt werden. Neben der verringerten Kalorienaufnahme ist es vor allem wichtig, dem Muskelschwund vorzubeugen, das hilft auch dem Stoffwechsel.

    Die Tipps entscheiden sich natürlich nicht von den im Artikel angführten, aber vielleicht hilft das Verständnis wogegen Frau ankämpfen muss weiter.

  • Hallo zusammen! 1600 – 1800 ist viel zu viel!! Bin 48 J., 173 cm und am Anfang der Wechseljahre! Mein Grundumsatz (bei 3x 1 Std. Sport/Woche) liegt bei nicht ganz 1400!!! Wenn man also 1400 zu sich nimmt (das muss der Körper haben um zu funktionieren!), muss man pro Tag 1600/1700 verbrennen um abzubehmen!!

  • Ich bin in den chirurgischen Wechseljahren. Sprich; mir wurde Gebärmutter + Eierstöcke entfernt.
    Bin 47 mit 163 cm groß und habe z
    Zt. 72kg. Vor der Operation im Nov. 2015 waren es so 68kg.
    Hitzewallungen sind an der Tagesordnung. Nicht so schwerwiegend. Probleme macht mir meine Psyche. Lustlos, aggressiv, um nur einiges zu nennen. Sport habe ich seit Jahren nicht mehr so viel gemacht.
    Ulrike

  • Und was soll ich Euch sagen? MIR geht es genau so!!! Bin 56, 173 und wiege mittlerweile furchtbare 110 Kilo. Musste 4 Jahre Cortisonhaltiges Medikament nehmen, rauche seit 4 Jahren nicht mehr (hab auch dies Atemproblem), trinke ganz selten Alkohol, ernähre mich frisch und gesund, bewege mich …..UND? Kein Gramm verschwindet. Bin mit mir und meinem Leben in Harmonie nur dieser Körpers macht mich wahnsinnig. Was tun wir???

    • Liebe Monika, ich kenne etwas das ich dir empfehlen kann. Habe vor 3 Jahren 11kg in 7 Wochen abgenommen. Und konnte es bis heute fast halten, habe so 3kg zugenommen. Und kann doch ziemlich normal essen. Bin bald 62 Jahre alt und fühle mich völlig fit und voller Energie.

      • Liebe Monika!

        Wie hast du das geschafft? Ich würde auch gerne 10 kg abnehmen, die ich zuviel habe (bin jetzt in den Wechseljahren – 54 Jahre)

        Kannst du mir ein paar Tipps geben,
        vielen Dank im voraus
        und LG, Petra

      • Hallo Monika. Kannst du mir das auch empfehlen mit dem du so viel abgenommen hast? Ich bin 59 Jahre und wiege 100 kg bin 1,75 m groß. Aber ich fühle mich nicht wohl. Die Wechseljahre machen mir zu schaffen. Bitte sei so gut und verrate mir mit was du so viel abgenommen hast.

    • Hallo Monika,
      Ich fange gerade an mich mit dem Thema zu beschaeftigen. Ich bin 49, ca 174 gross und wiege mittlerweile auch gute 100 kg, die mir echt zu schaffen machen.
      Ich gehe 3-4 mal die Woche ins Fitness Studio und schwitze mir mit boxen und High Intensity Sport einen ab und nehme zu statt ab!
      Fuer die Hitzewallungen habe ich vom Arzt ein hormone medicament verschrieben bekommen… das habe ich heute mal nicht genommen um zu sehen, ob das Gewicht sich aendert. Ich schwitze lieber ein paar mal am Tag/ und Nacht als wie ein Ball durch die Gegend zu rollen!
      Am Montag fange ich wieder einmal ein neues Prograqm an vom Fitness centre mit Wiegen, sport und ernaehrung. Ich hoffe es hilft mit 15-20 kg die ich zu viel auf den Hueften habe abzunehmen!
      Viel Glueck
      malin

  • Ich habe auch 10Kg zugenommen mir wurde vor zwei Jahren rechte Eierstock entfernt. Danach ging das Gewicht noch ein bisschen höher. Bin 48 Jahre fühle mich so unwohl das ich schreien könnte.Unzufrieden weil keine Klamotte mehr passt. Man oh man.

  • Nun ja, das waren alles Tipps, die ich schon kannte und auch
    so „lebe“.
    Und dennoch habe ich in den Wechseljahren ZEHN „10“ Kilogramm zugenommen,
    die ich seit 4 Jahren nicht mehr abnehme.
    Und ich bin hochaktiv, allerdings nicht mehr sportlich.
    Habe auch bei Belastung plötzlich Atemnot, obwohl ich vor 6 Jahren
    das Rauchen aufgab. Aber seitdem habe ich Schnaufprobleme!

    • Gabsy, das geht mir genauso, 10 Kilo zugenommen, obwohl ich deutlich mehr Sport mache und viel bewusster esse, also im Schnitt nicht mehr als 1600 – 1800kcal. Das Rauchen aufgeben hat sicher auch dazu beigetragen und mehr Luft bekomme ich auch nicht. echt ätzend

    • Geht mir ganz genauso.. Ich kann machen was ich will…Ich bin dazu noch klein..sehe durch die Gewichtszunahme total gedrungen aus…bin 52 Jahre alt und hab bis 49 essen können was ich wollte,war immer schlank …Trotzdem es geht ja weiter aber aufgeben will ich nicht

  • Hallo liebes Team ,
    ich würde doch gern vorher gern bitte etwas mehr über diese Diät kennen lernen.
    ZB. was muss ich mir unter die Entgiftungstage vorstellen?
    Oder …. wie geht es dann weiter?
    Oder…. Klappt das auch im /mit dem Beginn der Wechseljahre+ Schilddrüssen Problemen?

    Oder gibt es das ganze Programm auch gedruckt? Dann könnt ich es jederzeit bei mir haben und lesen?!

    Vielen Dank im voraus für Ihre Mühe und Antwort

    MfG
    G. Kellner

Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben