Verdauung anregen leicht gemacht

Wer kennt das nicht: Das Essen war mal wieder sehr lecker und liegt nun leider schwer im Magen. Jetzt heißt es, seine Verdauung anregen, um dieses Völlegefühl wieder loszuwerden, aber wie?

Wer seinen Stoffwechsel anregen möchte, sollte auch auf eine gute Verdauung achten.

Wusstest Du, dass, je kalorienreicher das Essen ist, umso langsamer Deine Verdauung ist? Oder dass ca. 70% unseres Immunsystems im Darm aufgebaut und stabilisiert werden?

Die meisten Verdauungsprobleme lassen sich zum Glück leicht lösen und bei gesunder Ernährung sogar vermeiden. Voraussetzung dafür ist, dass auf die Essgewohnheiten geachtet und sie entsprechend angepasst werden.

Es gibt eine Vielzahl von Techniken und Hausmitteln, mit denen Du Deine Verdauung leicht fördern und Magen-Darm-Beschwerden auf einen Minimum reduzieren kannst.

Für einen gesunden Magen und Darm haben wir Dir auf folgenden Seiten die besten Tipps und Tricks  zur Verfügung gestellt:
  1. Die besten Lebensmittel als Verdauungsanreger auf einen Blick
  2. Hilft Alkohol bei der Verdauung?
  3. Mit Massagen die Verdauung fördern

Für die schnelle Soforthilfe haben wir weiter unten die beiden besten Tipps aufgeführt, die Dir dabei helfen werden, Deine Verdauung schnell auf natürliche Weise anzuregen.

Auf einen Blick – 7 effektive Tipps, um Deine Verdauung anzuregen

Wie kann man die Verdauung anregen

  • Tipp 1: Achte auf genügend Ballaststoffe! Ballaststoffe kommen in pflanzlichen Lebensmitteln vor und unterstützen die Darmbewegung! Darüber hinaus können Ballaststoffe das Sättigungsgefühl verstärken und schützen erwiesenermaßen vor einer Reihe ernährungsbedingter Krankheiten. Das liegt vor allem daran, dass sie Cholesterin- und Blutzuckerwert verbessern können.

    Quellen für Ballaststoffe sind z.B.:
    • Fast alle Sorten von Obst und Gemüse – insbesondere die jeweiligen Schalen!
    • Vollkornprodukte
    • Nüsse und Samen (z.B. Leinsamen, Mohnsamen oder Weizenkleie)
  • Tipp 2: Lass Dir Zeit beim Essen! Die erste Stufe der Verdauung findet im Mund statt. Beim Kauen wird Speichel produziert, der den Verdauungsvorgang im Magen entlastet. Deshalb sind entspannte Mahlzeiten und gutes Kauen ist bereits der halbe Job.
  • Tipp 3: Trinke Kaffee oder Tee! Koffein ist schon lange als Verdauungshilfe bekannt (siehe auch Stoffwechsel anregen mit Kaffee). Es regt die Magensäureproduktion an und bringt damit Magen und Darm in Schwung.
  • Tipp 4: Bewege Dich! Sport, aber auch moderate Bewegung, wie z.B. bei einem Spaziergang, bringen die Durchblutung in Schwung. Das wirkt sich natürlich auch auf Magen und Darm aus. Der Abtransport der Nahrung wird unterstützt und beschleunigt.
  • Tipp 5:Heilkräuter und Hausmittel können helfen! Beispiele für verdauungsfördernde Kräuter sind:
    • Anis
    • Kümmel
    • Fenchel
    • Rosmarin
    • Kamille

    Hausmittel, die den Gallenfluss und damit die Verdauung anregen, umfassen u.a.:

    • Artischockensaft
    • Curcuma
    • Ingwer
    • Pfefferminze
    • Johanniskrautöl
    • Knoblauch
  • Tipp 6: Probiere es mit Milchprodukten! Auch wenn Milchprodukte in den letzten Jahren oft kontrovers diskutiert wurden und die tatsächliche Wirkung von probiotischen Lebensmitteln immer noch stark infrage gestellt wird, ist die verdauungsfördernde Wirkung von Kefir, Joghurt und Co. schon lange bekannt. Natürlich bleibt diese Maßnahme nur Laktose-toleranten Menschen vorbehalten.
  • Tipp 7: Wärme hilft! Gerade bei akuten Verdauungsbeschwerden hilft Wärme dabei, den Verdauungsapparat wieder in Gang zu bringen. Du kannst beispielsweise einen Tee trinken, ein warmes Entspannungsbad nehmen oder einfach eine Wärmflasche benutzen.

Wie funktioniert unsere Verdauung?

Bereits mit dem ersten Bissen startet unsere Verdauung, denn im Mund beginnen Enzyme unsere Nahrung aufzuspalten. Gutes Kauen – zwischen 20-30 mal pro Bissen – ist somit wichtig für eine gesunde Verdauung, damit Dein Magen die Nahrung leichter verarbeiten kann.

Durch gutes und bewusstes Kauen wird die Nahrung bereits im Mund sehr stark zerkleinert. Je feiner der Nahrungsbrei, desto einfacher ist die Arbeit für Magen und Darm – zu grobe Nahrung kann den Verdauungsapparat überfordern.

Nachdem die Nahrung durch die Speiseröhre in den Magen gelangt, wird sie durch Verdauungssäfte bearbeitet. Der Magen transportiert die so vorbereitete Nahrung weiter zum Dünndarm, wo die Enzyme der Bauchspeicheldrüse und Leber ihre Arbeit übernehmen.

Tipp von Philipp Doetsch, Redakteur bei meinStoffwechsel.com:
„Viele Menschen wissen nicht, dass späte Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen zu Schlafstörungen und Verdauungsproblemen führen können. Meiner Erfahrung nach ist es am besten, man isst die letze große Mahlzeit etwa 3 bis 4 Stunden vor dem Schlafengehen.“

Im Dünndarm werden die Vitalstoffe aus der Nahrung vom Körper aufgenommen und weiterverarbeitet. Anschließend gelangt der Nahrungsbrei in den Dickdarm, die dort angesiedelten Bakterien entziehen dem Speisebrei Wasser und Mineralstoffe.

Unser Stoffwechsel versucht nun alles zu verarbeiten, was er für den Körper verwenden kann. Der Rest wieder anschließend wieder ausgeschieden. Beim Essen entstehen je nach Zusammensetzung auch unliebsame Gase, die zu Blähungen führen.

Du interessierst Dich dafür, wie der genaue Verdauungsvorgang abläuft? Dann kannst Du Dich hier sehr ausführlich darüber informieren.

So entstehen Verdauungsprobleme

Verdauung anregen Schmerzen
Wenn der Darm in seiner Tätigkeit beeinträchtigt ist, sind Verdauungsprobleme oft die Folge. Der Darm ist sehr sensibel, wenn Du zuviel oder das Falsche isst und trinkst, reagiert Dein Magen-Darm-Trakt innerhalb kürzester Zeit mit Beschwerden.

Interessant ist, dass zwischen unserem Gehirn und Darm eine direkte Verbindung besteht, oft spricht man auf vom „zweiten Gehirn“. So kann es z.B. sein dass wir bei Ärger Durchfall bekommen, uns Wut „auf den Magen schlägt“ oder wir, wenn wir sauer sind, Sodbrennen bekommen. Schön ist es dagegen, wenn wir bei Liebe „Schmetterlinge im Bauch“ haben.

Für eine optimale Verdauung braucht unser Körper eine ausgewogene Nahrungszusammensetzung, bestehend aus: Wasser, Ballaststoffen, Kohlenhydraten, Eiweißen, Fetten, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Probleme bekommt unser Verdauungssystem hingegen z.B. bei zu viel Alkohol oder zu viel fettigem Essen.

Verdauungsstörungen


Es gibt viele unterschiedliche Arten von Verdauungsstörungen. Sie können in Form von Völlegefühl, Blähungen, Verstopfung, Durchfall oder Sodbrennen auftreten.

Nicht bei allen Verdauungsstörungen können Dir unsere Tipps zum Ankurbeln der Verdauung helfen. Bei folgenden Anzeichen solltest Du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen:

  • Blut im Stuhl.
  • Beim Stuhlgang treten starke Schmerzen auf.
  • Die Verstopfung hält mehrfach länger an.
  • Verstopfung und Durchfall wechseln sich innerhalb kurzer Zeit mehrmals ab.
  • Starke Bauchschmerzen bei gleichzeitiger Verstopfung.

Der Einfluss von Sport und Bewegung auf die Verdauung

verdauung-anregen Tipps und Tricks

Wie Du schon in unseren Tipps gelesen hast, können Sport und Bewegung nützlich für Deine Verdauung sein.

Unmittelbar nach dem Essen solltest Du aber auf Sport und Bewegung, die den Körper stark belasten, verzichten! Die unmittelbare Folge davon ist oft Seitenstechen. Der Grund dafür ist, dass der Magen gefüllt mehr Platz weg nimmt und schmerzhaft an anderen Organen reibt.

Auch zwingt größere Anstrengung den Körper, die Muskeln mit mehr Blut zu versorgen, weshalb weniger Blut im Verdauungstrakt zur Verfügung steht. Somit die also die Verdauung nur unnötig verlangsamt und belastet.

Wer direkt nach dem Essen seine Verdauung anregen möchte, dem sei zu leichter Bewegung geraten.

Tipp von Philipp Doetsch, Redakteur bei meinStoffwechsel.com:
„Ein kurzer Spaziergang nach dem Essen bringt den Darm in Schwung und sorgt dadurch zu einem schnelleren Abtransport der Mahlzeit. Gleichzeitig kann unser Körper einen Teil der aufgenommenen Energie direkt wieder verbrennen, was die Arbeit unseres Darmtrakts erleichtert.“

Fazit


Es gibt viele Mittel und Wege, eine träge Verdauung anzukurbeln. Probiere unsere 7 Tipps aus, um deinem Verdauungssystem einen Kick zu geben und dich noch besser in deiner eigenen Haut zu fühlen!

Wer allerdings häufiger Magenschmerzen und Verdauungsprobleme hat oder wer Symptome einer ernstzunehmenden Verdauungsstörung aufweist, sollte unverzüglich einen Arzt aufsuchen!

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Verdauung anregen leicht gemacht
4.3 aus 65 Stimmen

2 Responses to Verdauung anregen leicht gemacht

  1. Tine sagt:

    Hallo zusammen,
    ich achte sehr genau auf meine Ernährung und esse überwiegend vegetarisch. Ab und zu esse ich auch gerne Fisch, sehe das alles nicht so dogmatisch ;). Trinke am Tag auch ordentlich viel Wasser und will im Grunde meine Darmgesundheit in Schuss halten. Für meine tägliche Darmentleerung bin ich auf die Idee gekommen, einen Toilettenhocker (Hoca) zu nutzen. Durch den Hocker sitze ich im ärztlich angeratenen 35 Grad Winkel und die Darmentleerung wird durch die Sitzposition optimal beschleunigt, der Darm ist einfach nicht eingeknickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.