Taigawurzel – Mehr als ein asiatisches Potenzmittel

Wissenschaftlicher Name: Eleutherococcus

Eleutherococcus

Volkstümlicher Name

  • Acanthopanax
  • Wu Jia Shu
  • Scharlachbeere
  • Sibirischer Ginseng
  • Stachelpanax

Anwendungsgebiete

  • Impotenz
  • Immunschwächen
  • Atemwegsinfekte
  • Viruskrankheiten
  • Stressbelastung

Wichtigste Inhaltsstoffe

  • Eleutheroside
  • Mehrfachzucker
  • Vitamine

Die Taigawurzel (Eleutherococcus) wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin gerne zur Steigerung der männlichen Potenz angewandt. Allerdings kann die asiatische Heilpflanze noch deutlich mehr.

Einigen Wirkungsfeldern von Eleutherococcus, darunter Immunschwächen und Atemwegserkrankungen, kam die medizinische Forschung dabei erst vor Kurzem auf die Schliche.


Erfahre hier, welche Inhaltsstoffe die Taigawurzel so besonders machen und wie man die Heilpflanze am besten nutzt.

Taigawurzel – Die kleine Schwester des Ginseng

taigawurzel
Eleutherococcus gehört zur Familie der Araliengewächse (Araliaceae) und ist daher eng verwandt mit anderen hochwirksamen Heilpflanzen, wie Ginseng oder Efeu. Auch die Wirkungsweise der drei Araliengewächse ähnelt sich auffallend, denn sie werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin allesamt seit über 2000 Jahren als

  • Beruhigungsmittel (Sedativum)
  • Blutzuckersenkungsmittel (Antidiabetikum)
  • Erkältungsmittel (Bronchikum)
  • Immunstärkungsmittel (Immunstimulazium)
  • Infektabwehrmittel (Antibiotika oder Virostatika)
  • Potenzmittel (Aphrodisiakum)
  • Schlafmittel (Hypnotikum)
  • Schmerzmittel (Analgetikum)
  • Stärkungsmittel (Tonikum)

eingesetzt. Wie der Name der Taigawurzel bereits vermuten lässt, wird dabei hauptsächlich die Eleutherococcuswurzel (Radix eleutherococci) medizinisch verwendet. Doch auch die getrockneten Blätter der Pflanze besitzen als Teeaufguss heilsame Wirkung.


Die heilpflanzlich genutzten Arten der Taigawurzel sind dabei meist noch unter ihrer chinesischen Originalbezeichnung „Wu Jia“ bekannt. Entsprechende Artenzusätze sind nicht ganz so leicht zu übersetzen, geben aber wichtige Hinweise auf die gesundheitliche Wirkung. Ein Interpretationsversuch:
  • Ci Wu Jia / Stärkende oder Stechende Taigawurzel (Eleutherococcus senticosus)
  • Kang Ding Wu Jia / Krampflösende Taigawurzel (Eleutherococcus lasiogyne)
  • Teng Wu Jia / Schmerzlindernde Taigawurzel (Eleuterococcus leucorrhizus)
  • Xi Zhu Wu Jia / Schleimlösende Taigawurzel (Eleutherococcus nodiflorus)
  • Wu Geng Wu Jia / Rauen Hals vertreibende Taigawurzel (Eleutherococcus sessiliglorus)
  • Lun San Wu Jia / mobilisierende Arznei-Taigawurzel (Eleutherococcus verticillatus)
Wissenswertes: Neben Asien weiß man die Heilkräfte von Eleutherococcus auch in Russland schon seit Jahrtausenden zu schätzen. Die Heilpflanze fand hier über die sibirische Taiga ihren Weg ins osteuropäische Großreich, daher auch der deutsche Name Taigawurzel. Aufgrund der Verwandtschaft zum Ginseng, wie auch wegen seiner ginsengähnlichen Wirkung, ist Eleutherococcus zudem bis heute unter dem Beinamen „Sibirischer Ginseng“ bekannt.

Inhaltsstoffe der Taigawurzel – ganzheitliche Wirkung im Fokus

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist dafür bekannt, dass sie sich auf die ganzheitliche Förderung der Körpergesundheit konzentriert. Entsprechend setzt auch die Heilwirkung der Taigawurzel an verschiedenen Stellen des Körpers an, die bei bestimmten Gesundheitsbeschwerden häufig miteinander in Verbindung stehen.

Die heilsamen Inhaltsstoffe der Taigawurzel werden in diesem Zusammenhang hauptsächlich von einem pflanzeneigenen Serum namens Eleutherosid gestellt. Dieses setzt sich aus den folgenden Pflanzenstoffen zusammen:

  • Lignane
  • Phenylpropanoide
  • Triterpensaponine
  • Sterol
  • Mehrfachzucker

Außerdem beinhaltet Eleutherococcus auch einige besondere Vitamine. Wichtige Einzelheiten zum Heileffekt der genannten Inhaltsstoffe findest Du nachstehend.

Eleutheroside steigern Leistungsfähigkeit durch Stressabbau

Die Taigawurzel hilft, wie auch beispielsweise Ashwagandha oder Propolis, beim Stressabbau. Stress kann nicht nur für männliche Potenzstörungen verantwortlich sein. Auch Immunschwächen und Leistungseinbußen werden oftmals durch eine bestehende Stressbelastung ausgelöst. Naturstoffe wie Lignane und Phenylpropanoide wirken entsprechenden Gesundheitsbeschwerden auf vielfältige Weise entgegen.

So sind das in der Taigawurzel enthaltene Lignan Liriodendrin, ebenso wie das Phenylpropanoid Syringin, zum Beispiel dafür bekannt, dass sie die Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin hemmen und damit die Stressbelastung des Körpers erfolgreich reduzieren.

Auf diese Weise ergibt sich eine

  • kreislaufanregende,
  • konzentrationsfördernde,
  • leistungssteigernde,
  • nervenstimulierende,
  • und herzstärkende

Wirkung.

Das hilft besonders bei Stresssymptomen, wie

  • Potenzproblemen,
  • Herz-Kreislauf-Beschwerden,
  • mangelnde Konzentrationsfähigkeit,
  • nervlicher Überlastung,
  • Schlafstörungen
  • und Abgeschlagenheit

Darüber fungieren Lignine und Phenylpropanoide als Antioxidantien und verringern, wie auch Astaxanthin, damit auch antioxidativen Stress. Er entsteht hauptsächlich durch freie Radikale, die das Immunsystem bei erhöhtem Vorkommen im Körper unnötig in dauerhafte und langfristig energieraubende Alarmbereitschaft versetzen.

Dank ihrer stressreduzierenden Wirkung wird die Taigawurzel traditionell als adaptogene Heilpflanze verwendet. Darunter versteht man Kräuter, die dem Organismus helfen sollen, sich an physische und psychische Stresssituationen (z.B. Lärmbelastung oder hektischer Alltag) anzupassen.

Pflanzenstoffe der Taigawurzel stärken Gefäße und Immunsystem

Mit Blick auf die antioxidativen Eigenschaften von Eleutherococcus sei auch das Phenylpropanoid Chlorogensäure genannt. Vor allem auf die Blut- und Gefäßgesundheit hat dieser Pflanzenstoff eine beeindruckende Wirkung.

Er gilt als:
  • blutdrucksenkend,
  • blutzuckersenkend,
  • durchblutungsfördernd
  • und hemmend bei Gefäßentzündungen.

Ein unschlagbares Duo bildet Chlorogensäure in Eleutherococcus mit den Triterpensaponinen. Diese Pflanzenstoffe sind für die Medizin seit jeher von großer Bedeutung, weil sie äußerst vielfältige Heilwirkung besitzen, darunter

  • antimikrobielle
  • cholesterinbindende
  • entzündungshemmende
  • harntreibende
  • immunstärkende
  • schleimlösende
  • verdauungsfördernde
  • und vitalisierende

Eigenschaften. Interessant sind diese Effekte insbesondere, wenn es darum geht, das Immunsystem bei der Vorbeugung oder der Bekämpfung von Infektionskrankheiten, beziehungsweise der Ausleitung infektiöser Sekrete (z.B. Schleim oder bakteriell verunreinigter Urin) zu unterstützen.

Und selbst die Mehrfachzucker der Taigawurzel, genauer gesagt, sogenannte Oligosaccharide, können die Immunabwehr verbessern. Sie wirken zum einen antibiotisch, zum anderen regen sie die Produktion von T-Lymphozyten an. Dabei handelt es sich um spezielle Varianten weißer Blutkörperchen, die im Immunsystem für die Erkennung und Bekämpfung spezifischer Krankheitserreger zuständig sind.

Übrigens: An Triterpensaponinen wurden hormonstimulierende Eigenschaften beobachtet. Für Männer, die ihre Spermienproduktion durch Erhöhung des dafür zuständigen Geschlechtshormons Testosteron verbessern wollen, sind diese Pflanzenstoffe also besonders interessant.

Eleutherococcus sagt Viren und Krebszellen den Kampf an

Bakterien lassen sich als Krankheitserreger dank eines breiten Spektrums an Antibiotika heute relativ problemlos in den Griff bekommen. Anders sieht es bei Viren aus, gegen die es bislang nur wenige effiziente Wirkstoffe gibt. Eleutherococcus könnte diesbezüglich neue Lösungswege aufzeigen. Abermals sind hier die

  • Triterpensaponine
  • Phenylpropanoide
  • und Lignane

der Taigawurzel hervorzuheben, denen in verschiedenen Studien schon mehrfach eine antivirale Wirkung bestätigt wurde.

Hinzu kommen Vitamine wie Provitamin A und Vitamin E, die neben ihrer antioxidativen auch ihrer für Krebszellen tödlichen Eigenschaften wegen bekannt sind.

Es scheint, als wäre es die gezielte Kombination dieser Wirkstoffe, die Eleutherococcus zu einer besonders effizienten Geheimwaffe gegen komplizierte Krankheitsurheber wie Viren machen.

wirksame Inhaltsstoffe der Taigawurzel
Lignane
Liriodendrin, Sesamin
  • kreislaufanregend
  • konzentrationsfördernd
  • leistungssteigernd
  • nervenstimulierend
  • herzstärkend
  • antivirale Wirkung wurde bei den Lignanen der Taigawurzel beobachtet
Phenylpropanoide
Chlorogensäure, Coniferin, Isofraxidin, Syringin
  • wirken ähnlich wie Lignane
  • wirken zudem blutdrucksenkend
  • blutzuckersenkend
  • durchblutungsfördernd
  • gefäßschützend
Triterpensaponine
  • antimikrobiel
  • cholesterinbindend
  • entzündungshemmend
  • harntreibend
  • immunstärkend
  • schleimlösend
  • verdauungsfördernd
  • vitalisierend
Vitamine
Provitamin A, Vitamin E
  • antioxidativ
  • antiviral
sonstige Inhaltsstoffe
ß-Sisterol, Oligiosaccharide, Vanillin
  • unterstützen die immunstärkende und zellschützende Wirkung der Taigawurzel

Anwendung der Taigawurzel – am besten innerlich

Damit Eleutherococcus seine Heilkraft auf die körpereigenen Zell- und Systemfunktionen am besten entfalten kann, wird das Kraut innerlich angewendet.

Hierzu empfehlen sich oral einnehmbare Präparate, wie
  • Tee aus Taigawurzel
  • Eleutherococcus-Tinkturen
  • oder Eleutherococcus-Tabletten.

Besonders zu empfehlen ist Taigawurzel zur Beschleunigung der Genesung (Rekonvaleszenz) bei schweren und für das Immunsystem kräftezehrenden Erkrankung.

Tipp:

Auch, wenn keine konkrete Krankheit vorliegt, können gesundheitliche Beschwerden eine Anwendung von Eleutherococcus nahelegen.

Tee aus Taigawurzel bei allgemeinen Gesundheitsbeschwerden

taigawurzeltee
Ein Tee aus Eleutherococcusblättern bzw. Eleutherococcuswurzeln empfiehlt sich vor allem bei stressbedingten Symptomen oder zur allgemeinen Stärkung der Abwehrkräfte. Auch so manche Potenzprobleme lassen sich mit dem Tee gut kurieren.

  • Nimm 1 TL der Taigawurzelkräuter,
  • übergieße sie mit 150 ml kochendem Wasser,
  • lasse den Sud 15 min. durchziehen und
  • filter den Tee abschließend durch ein Sieb.

Von diesem Tee kannst Du täglich etwa 2 bis 3 Tassen trinken.

Taigawurzel-Tinktur liefert hochkonzentrierte Wirkstoffe

In Russland arbeitet man in Sachen Taigawurzel gerne mit Vodka. Legt man die Pflanzenkräuter nämlich in Alkohol ein, lassen sich hochwirksame Tinkturen aus Eleutherococcus ansetzen. Unser Rezept für die Extraktion:

Zutaten:
  • 500 ml Vodka
  • 100 g Taigawurzel
  • eine große Flasche
  • 2 – 4 Wochen Geduld

1. Fülle die Taigawurzelkräuter zusammen mit dem Vodka in eine große Flasche.
2. Für einen leichten Tinkturansatz lässt man das Ganze anschließend 2 Wochen, für einen etwas stärkeren Ansatz 4 Wochen lang im Sonnenlicht reifen.
3. Schüttle die Flasche zwischendurch immer mal wieder, damit sich die Inhaltsstoffe gut mit dem Alkohol vermengen.
4. Nach der Reifezeit wird die Tinktur durch ein Sieb gefiltert.

Die Tinktur kann anschließend für eine schnellere Genesung im Krankheitsfall oder auch für die verkürzte Anwendungsdauer bei allgemeinen und chronischen Beschwerden genutzt werden. Richtwert ist dabei

3 x täglich 20 Tropfen der Taigawurzel-Tinktur

Da die Tinktur sehr bitter Schmeckt, träufelst Du sie am besten auf einen Zuckerwürfel oder einen Teelöffel mit Zucker

Kapseln der Taigawurzel bei chronischen Beschwerden

Wenn eine chronische Erkrankung (z.B. Diabetes mellitus oder Autoimmunkrankheit) anhaltende Beschwerden hervorruft, bei denen die Taigawurzel helfen kann, ist es sinnvoll, auf Kapseln der Heilpflanze zurück zu greifen.


Diese lassen sich unkompliziert einnehmen und müssen anders als Tee oder Tinkturen nicht erst aufwändig zubereitet werden. Da Tabletten und Kapseln aber in der Regel sehr hochdosierte, heilpflanzliche Inhaltsstoffe enthalten, gilt hier folgende Anwendungsrichtlinie:
  • falls vorhanden, Dosierungsanweisungen des Beipackzettels einhalten
  • ansonsten max. 2 x täglich 1 – 2 Kapseln der Taigawurzel
  • die Kapseln immer mit ausreichend Flüssigkeit einnehmen
  • eine kombinierte Einnahme mit anderen Medikamenten ist ärztlich abzuklären

Wichtig:

Taigawurzel sollte insgesamt nicht länger als 3 Wochen bei einer maximalen Tagesdosis von 3 g zur Anwendung kommen. Ansonsten könnten unliebsame Nebenwirkungen auftreten.

Nebenwirkungen der Taigawurzel:

  • Wird Eleutherococcus überdosiert oder bei bestimmter Kontraindikation eingenommen, können Nebenwirkungen wie erhöhter Blutdruck, Herzstolpern, Durchfall, Benommenheit, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Angstzustände, Gebärmutterblutungen oder Brustschmerzen auftreten.
  • Eine ärztliche Absprache ist diesbezüglich gerade für Menschen mit Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus, Herzerkrankungen, Asthma, Depressionen oder psychischen Störungen notwendig.
  • Taigawurzel wird in China zwar gerne zur Behandlung bei Bluthochdruck angewandt, sollte zu diesem Zweck aber ebenfalls nur nach Absprache mit dem Arzt eingenommen werden.
  • Da bislang keine wissenschaftlichen Ergebnisse vorliegen, wie Eleutherococcus auf Kinder unter 12 Jahren wirkt, raten wir davon ab, die Heilpflanze an Kinder zu verabreichen oder sie während der Schwangerschaft einzunehmen.

Studienergebnisse zur Taigawurzel sind vielversprechend

Wirkung der Taigawurzel wissenschaftlich belegt?
positiver Effekt auf Spermienbeweglichkeit ja
Wirkung als Antibiotikum, Virustatikum und Immunstimulanzium ja
antioxidative Eigenschaften ja
entzündungshemmender Effekt ja
mögliche krebshemmende Wirkung ja
heilsamer Effekt bei Atemwegserkrankungen ja
Wirkung gegen Bluthochdruck ja
Eignung als Stärkungsmittel gegen Abgeschlagenheit ja

Die Studienlage zu Eleutherococcus alias Acanthopanax spricht eigentlich für sich. So ziemlich jede, der Heilpflanze nachgesagte Heilwirkung ist wissenschaftlich belegt und daher medizinisch gesichert. Es scheint, als wäre die Traditionelle Chinesische Medizin der modernen Schulmedizin hier um einige Jahrtausende voraus.

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang vor allem die ganzheitliche Wirkung auf die Zellfunktionalität. Sowohl Immunzellen als auch erkrankte Körperzellen profitieren von den Inhaltsstoffen der Taigawurzel. Bei schweren Autoimmun- und Krebserkrankungen kann dies ebenso von Vorteil sein, wie bei gewöhnlichen Infektionskrankheiten.

Eleutherococcus kaufen – Apotheke, Dm oder Online

Während der Kauf von Taigawurzeln als Teekräuter durchaus online oder in Drogerien erfolgen kann, raten wir dazu, Eleutherococcus-Kapseln und -Tinkturen nur nach ausdrücklicher Absprache mit dem Arzt in der Apotheke zu kaufen. Einen kleinen Überblick zu geeigneten Medikamenten findest du hier:

Bild Produktname Preis
Taigawurzel Kapseln Eleutherococcus Kapseln ca. 19,90 €

Bei Amazon kaufen
taigawurzel tinktur Sibirischer Ginseng Tinktur ca. 12,95 €

Bei Amazon kaufen
taigawurzel tee Borstige Taigawurzel Teekräuter ca. 9,35 €

Bei Amazon kaufen

Fazit


Mit der Taigawurzel findet sich ein beeindruckendes Heilkraut, das in der traditionellen Chinesischen Medizin seit tausenden von Jahren zur ganzheitlichen Therapie bei bestehenden Gesundheitsbeschwerden angewandt wird.

Nichtsdestotrotz empfiehlt sich bei längerer Anwendung der Taigawurzel eine ärztliche Absprache. Denn die kleine Schwester des Ginsengs hat es in sich und ihre heilsamen Wirkstoffe können bei Überdosierung schnell ins Gegenteil umschlagen.

Wer sich aber an die Anweisungen behandelnder Mediziner hält, dem kann Eleutherococcus erfolgreich bei zahlreichen Gesundheitsproblemen helfen, die weit über den Einsatz als Männerheilkraut bei Potenzproblemen hinausgehen.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Taigawurzel – Mehr als ein asiatisches Potenzmittel
4 aus 2 Stimmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.