Kalmus – ein Segen für den Verdauungstrakt

Wissenschaftlicher Name: Acorus calamus

kalmus

Volkstümlicher Name

  • Kalmuswurzel
  • Magenwurz
  • Deutscher Ingwer
  • Zitwer
  • Kaninchenwurzel

Anwendungsgebiete

  • Appetitlosigkeit
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Entzündungen

Wichtigste Inhaltsstoffe

  • Bitterstoffe
  • Schleimstoffe
  • Ätherische Öle

Der auch als Kalmuswurzel bekannte Kalmus (Acorus calamus) wird bereits seit Jahrtausenden in der asiatischen und indianischen Medizin angewendet und gilt dort als Lebensverlängerer.

In unseren Breitengeraden gehört der Kalmus eher zu den unbekannten Heilpflanzen, obwohl er relativ weit verbreitet ist. Neben der Nutzung als Teekraut und Gewürz in Speisen, kann die Wurzel auch für Waschungen verwendet werden.

Mehr zur Anwendung, sowie zu wichtigen Inhaltsstoffen und Erfahrungsberichten findest Du in diesem Beitrag.

Kalmus – Der Deutsche Ingwer

kalmuswurzel
Kalmus oder Kalmuswurzel zählt zur Gattung der Kalmusgewächse (Acoraceae). Ursprünglich stammt er aus China und Indien, wo sie Heilpflanze schon seit 3700 v. Chr. für ihre lebensverlängernden Eigenschaften geschätzt wird. Erst im 13. Jahrhundert n. Chr. wurde die Kalmuswurzel dank der Tartaren auch im mitteleuropäischen Raum eingeführt.

Das orientalische Volk nutzte den Kalmus seiner Zeit, um Trinkwasser zu desinfizieren, was bereits auf die antibiotische und antivirale Wirkung hinweist. Ebenso wird dem Kraut eine magen-darm-freundliche Wirkung nachgesagt, wobei sich folgende Anwendungsgebiete bewährt haben:

  • Magen-Darm-Entzündungen
  • Magengeschwüre
  • Magen-Darm-Krämpfe
  • Verdauungsbeschwerden
  • Entzündungen der Mundschleimhaut
  • Zahn- und Zahnfleischentzündungen
  • Appetitlosigkeit

Wissenswertes: Von den indigenen Völkern Nordamerikas wird Kalmus auch für stärkende sowie durchblutungsfördernde Heilbäder verwendet. Des Weiteren soll das Kraut bei der Raucherentwöhnung helfen.

In Europa ist Kalmus aufgrund seiner Wirkung als Magenbitter besonders beliebt. Auch Kalmuswurzeltee und Kalmusöl finden immer häufiger Anwendung. Genutzt wird hier das Rhizom, also die Wurzel des Kalmus (Calami rhizoma). Sie wird neben der Tee-, Öl- und Magenbitterherstellung ähnlich wie Ingwer auch gerne kandiert verzehrt, weshalb Acorus calamus bei uns auch als Deutscher Ingwer bekannt ist.

Das Rhizom des Kalmus enthält zwischen einem und fünf Prozent an ätherischen Ölen, die ebenfalls stark an Ingwer erinnern und ein wichtiger Bestandteil der Heilwirkung sind.

Wirkung von Kalmus – Inhaltsstoffe im Überblick

Im Kalmus stecken neben den bereits erwähnten ätherischen Ölen auch Bitterstoffe sowie Schleim- und Gerbstoffe. Vor allem die enthaltenen Bitterstoffe machen den Kalmus zu einer beliebten Heilpflanze bei Appetitlosigkeit und Magen-Darm-Beschwerden.

Nachstehend findest du Einzelheiten zu den jeweiligen Inhaltsstoffen.

Bitterstoffe helfen nicht nur bei Appetitlosigkeit

Kalmus wird nicht umsonst schon seit Jahrtausenden bei Verdauungsproblemen eingesetzt. Seine verschiedenen Bitterstoffe regen nämlich die Speichelproduktion sowie die Bildung von Magensaft an, was die Verdauung unterstützt.

Außerdem tragen Bitterstoffe, die auch beispielsweise in Galgant enthalten sind, zur Freisetzung des Verdauungshormons Gastrin bei, das entscheidend an den Verdauungsprozessen im Magen-Darm-Trakt mitwirkt. Zusätzlich zum Stoffwechsel anregenden Effekt gelten Bitterstoffe auch als

  • antibakteriell,
  • antimykotisch (gegen Pilze),
  • appetitanregend,
  • durchblutungsfördernd,
  • entzündungshemmend,
  • entkrampfend,
  • entblähend
  • und sogar immunstärkend.

Insgesamt sollen Bitterstoffe den Kalmus zu einem wunderbaren Heilkraut gegen

  • Appetitlosigkeit,
  • Magen-Darm-Entzündungen,
  • Lebererkrankungen
  • und Verdauungsbeschwerden.

machen.

Kalmuseigene Schleimstoffe beruhigen Schleimhäute

Die im Kalmus, wie auch im Borretsch enthaltenen Schleimstoffe sind dafür bekannt, eine Art Schutzfilm auf der Oberfläche von Schleimhäuten zu entwickeln. Dies ist nicht nur für entzündete Magen-Darm-Schleimhäute sondern auch im Falle von Mundschleimhautentzündungen von Vorteil.

Schleimstoffe halten durch ihren schützenden Film Schmerz- und Entzündungsreize von den Schleimhäuten fern. Auf diese Weise reagiert das Schleimhautgewebe bei vorliegender Entzündung weniger empfindlich.

Ätherische Öle und Bitterstoffe wirken entzündungshemmend

Geht es um die Entzündungsbehandlung, so wirken im Kalmus nicht nur desinfizierende Gerbstoffe. Auch ätherische Öle wie Eugenol und Asaron sind hier für die heilsame Wirkung der Kalmuswurzel bei Entzündungen relevant. Den genannten Inhaltsstoffen wird eine

  • durchblutungsfördernde,
  • krampflösende,
  • entzündungshemmende,
  • antibakterielle,
  • antimykotische,
  • antivirale
  • und antioxidative

Wirkung nachgesagt. Insbesondere Eugenol wird hier gerne gezielt zur Behandlung von Mundschleimhaut-, Zahn- und Zahnfleischentzündungen angewandt. Alles in Allem sollen Gerbstoffe und ätherische Öle im Kalmus für Linderung bei

  • Magenschleimhautentzündung
  • entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen
  • Zahnfleischentzündung
  • Mundschleimhautentzündung
  • Infektionen im Mund- und Rachenbereich

sorgen.

Wirksame Inhaltsstoffe der Kalmus
Bitterstoffe
  • antibakteriell
  • antimykotisch
  • appetitanregend
  • durchblutungsfördernd
  • entzündungshemmend
  • entkrampfend
  • entblähend
  • immunstärkend
Schleimstoffe
  • beruhigen die Schleimhäute
  • schützen vor Schmerz- sowie Entzündungsreizen
ätherische Öle
Eugenol. Asaron
  • durchblutungsfördernd
  • krampflösend
  • entzündungshemmend
  • antibakteriell
  • antimykotisch
  • antiviral
  • antioxidativ

Anwendung von Kalmus– bitte nur in Maßen

kalmuswurzel tee
Wie weiter oben aufgezeigt, kann man Kalmus vor allem als

  • getrockneten Kalmuswurzeltee,
  • Kalmusöl bzw. Urtinktur aus Kalmusöl
  • oder kandierte Kalmuswurzeln

kaufen. Auch ein Anbau im eigenen Garten ist möglich. Gelingt die Aufzucht, kann gegen Spätsommer geerntet werden. Die gereinigten Wurzeln werden anschließend in 20 cm lange Stücke geschnitten und an einem schattigen Platz getrocknet. Für die weitere Verarbeitung empfiehlt es sich, die Wurzeln in Scheiben zu schneiden.

Kalmuswurzeltee zur Einnahme und zum Gurgeln

Wenn Du einen Tee aus Kalmus ansetzen möchtest, genügen ein bis zwei Teelöffel der getrockneten Wurzel:

Heißer Teeansatz aus der Kalmuswurzel:
  • 1 – 2 TL getrocknete Kalmuswurzel
  • 150 – 200 ml kochendes Wasser
  • Ziehzeit: 5 Minuten
  • 3 x täglich vor den Mahlzeiten

Der Kalmuswurzeltee ist empfehlenswert bei

  • Entzündungen des oberen Verdauungstraktes,
  • Appetitlosigkeit und
  • Magen-Darm-Beschwerden.

Bei Beschwerden nach einer reichhaltigen Mahlzeit kann der Tee auch nach dem Essen getrunken werden, um die Verdauung anzuregen.

Tipp:

Daneben kannst Du den Tee auch nach dem Abkühlen als Mundspülung verwenden, falls Du an Entzündungen im Mund- und Rachenbereich leidest.

Kalmusöl oder Kalmustinktur als Magenbitter

Genau wie Kalmustee wirken auch Kalmusöl und Urtinktur aus Kalmus beruhigend auf Magen und Darm. Eine Mundspüllösung ist bei ausreichender Verdünnung mit Wasser ebenfalls denkbar. Wenn Du einen Magenbitter aus den Essenzen der Kalmuswurzel herstellen möchtest, empfehlen wir Dir folgendes Rezept:

Rezept für Magenbitter aus Kalmuswurzel:
  • 1 – 2 EL Kalmusöl
  • 1 1/2 EL Benediktenkraut
  • 1 1/2 EL Tausendgüldenkraut
  • 1 1/2 EL Orangenabrieb (getrocknet)
  • 1 EL Wermut
  • 1/2 EL Nelken (gehackt)
  • 1/2 l Obstbranntwein
  • Fülle die Zutaten gemeinsam mit dem Obstbranntwein in eine Flasche
  • lasse den Magenbitter an einem hellen Ort sechs Wochen lang in der Sonne reifen -schüttle die Flasche täglich
  • filtere den Magenbitter nach der Extraktionszeit
  • verschließe ihn anschließend gut und lagere ihn kühl in einer dunklen Flasche

je nach Bedarf 3 x täglich 20 – 30 Tropfen einnehmen

Kalmus kauen auch zur Rauchentwöhnung

Besonders die Südamerikaner kauen gerne frische Kalmuswurzel, um Verdauungsbeschwerden zu lindern oder diesen vorzubeugen. Neben den positiven gesundheitlichen Aspekten, sorgt die Wurzel daneben für einen frischen Atem und soll Rauchern beim Ausstieg helfen.

Es wird gesagt, die im Kalmus enthaltenen Bitterstoffe reduzieren das Verlangen nach einer Zigarette.

Nebenwirkungen von Kalmus

Bisher sind keine Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Kalmus bekannt.

Da es bislang aber noch keine ausreichenden Studien gibt, sollten Schwangere vorsichtshalber auf die Einnahme des Heilkrauts verzichten.

Erfahrungen mit Kalmus – Studienlage noch unzureichend

Wirkung von Kalmus wissenschaftlich belegt?
entzündungshemmende Eigenschaften ja
verdauungsfördernde Eigenschaften nein
appetitanregende Eigenschaften nein
rauchentwöhnender Effekt nein

Trotz seiner Jahrtausende alten Anwendungsgeschichte ist die Wirkung von Kalmus bislang noch relativ unerforscht. Eine wegweisende Studie gibt es aber. Sie untersuchte das entzündungshemmende Potential von Kalmus und konnte positive Ergebnisse erzielen.

Ungeachtet der dürftigen Studienlage schwören jedoch sehr viele Menschen auch auf die verdauungsfördernde und appetitanregende Wirkung der Kalmuswurzel. Ein Ausprobieren kann also lohnen.

Kalmus kaufen – Kalmuswurzel, Tee und Kalmusöl

Apotheken und gut sortierte Bio-Läden haben Kalmus oftmals im Sortiment oder können ihn zumindest bestellen. Einfacher ist es jedoch oftmals, das magenfreundliche Kraut im Online-Handel zu bestellen. Hier hat man meist die freie Wahl zwischen den wichtigsten Produkten:

Bild Produktname Preis
kalmuswurzeltee Kalmuswurzeltee (geschnitten)
ca. 8,89 €

Bei Amazon kaufen
kalmusoel Kalmusöl 5 ml ca. 7,00 €

Bei Amazon kaufen
kalmustinktur Kalmustinktur 200 ml ca. 21,11 €

Bei Amazon kaufen

Fazit

Kalmus ist ein wunderbares Heilkraut zur Behandlung von Verdauungs- und Magen-Darm-Beschwerden. Außerdem hilft es bei Appetitlosigkeit, Entzündungen im Mund- und Rachenraum.

Kurzum, wer seinem Verdauungstrakt etwas Gutes tun möchte, dem können wir Kalmuswurzel nur empfehlen.

Hat der Artikel dir gefallen? Gib hier deine Stimme ab:
Kalmus – ein Segen für den Verdauungstrakt
Diesen Artikel bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.